Lehrtätigkeit auf ALG II-Niveau

Trotz Mindestlohn ist die berufliche Weiterbildung nach wie vor von prekärer Beschäftigung gekennzeichnet

Unter der Privatisierung im Bildungswesen leidet auch der Weiterbildungssektor. Dort sind prekäre Beschäftigungsverhältnisse mittlerweile die Regel.

Wenn sich die gewerkschaftsnahe Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik an diesem Samstag in Berlin zu einer Tagung unter dem Titel »Ware Bildung« trifft, wird es auch um dieses Thema gehen: »Markt und Wettbewerb - prekäre Arbeitsbedingungen in der öffentlichen Weiterbildung«. Hinter der etwas spröden Formulierung verbirgt sich ein handfester Skandal: Seit Jahren sinken aufgrund eines ruinösen Wettbewerbs der Anbieter die Gehälter und Honorare für die Lehrkräfte in der Weiterbildung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: