Josephine Schulz 25.09.2014 / Inland

Papierboote gegen Festung Europa

2500 Flüchtlinge starben 2014 bereits im Mittelmeer - die EU setzt weiter auf Abschottung

20 000 Papierschiffchen erobern den Berliner Ostbahnhof. Amnesty International will damit ein Zeichen für den Flüchtlingsschutz setzen.

Kaum ein Jahr ist es her, dass vor Lampedusa 380 Bootsflüchtlinge ertranken. Ein Aufschrei ging damals durch Medien und Bevölkerung, die Hoffnung auf einen Umschwung in der Flüchtlingspolitik wurde jedoch bitter enttäuscht. Die Politiker der EU gingen zügig zum business as usual über und übertreffen sich seither im Wegschauen. Das Sterben im Mittelmeer geht unterdes unvermindert weiter, allein in diesem Jahr ertranken über 2500 Menschen bei der Flucht nach Europa.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: