Rolf Schraa, Raesfeld 01.10.2014 / Inland

Spannung im Untergrund

Erdkabel sind für den Stromnetzausbau vielerorts gewünscht, jedoch noch nicht erprobt

Können Erdkabel die ungeliebten Großmasten beim Stromnetzausbau ersetzen? Bei Fachleuten sorgen sie für gemischte Gefühle: Wie zuverlässig die Technik in Großanwendung ist, weiß noch keiner.

Massenhaft neue 70-Meter-Strommasten für die Energiewende - das erzürnt viele Anwohner. In Bürgerversammlungen zu Netzausbauprojekten werden deshalb immer häufiger Erdkabel statt Überlandleitungen verlangt. Sie sind zwar deutlich teurer, sollen aber die Angst vor Elektro-Smog nehmen und die freie Sicht auf Wald und Felder sichern. Auch die Bundesnetzagentur als oberste Regulierungsbehörde hofft so auf mehr Akzeptanz bei den Bürgern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: