Marika Bent 17.10.2014 / Kultur

Schattenspiele

Nächstes Jahr wäre Gerhard Gundermann 60 geworden. Sein Geist bleibt gegenwärtig - auch dank seiner Seilschaft

Was würde der singende Baggerfahrer heute über sein Tagebaurevier dichten? Was wäre Gerhard Gundermann zu Jänschwalde-Nord und Welzow-Süd eingefallen? Hätte er über Himmelsrichtungen nachgedacht, die auf neue Krater in der Erde verweisen, über Menschen in Schweden, die Lausitzer Schicksale verwalten, über Politikversprechen, so bröckelig wie Braunkohlegestein? Hätte Gerhard Gundermann überhaupt noch etwas sagen, dichten, singen wollen? Wären ihm die eigenen Glaubenssätze im Alter fad geworden? Die Fragezeichen und Konjunktive sind müßig, denn sie verweisen doch nur auf jene Leerstelle, die seit Gundermanns Tod vor 16 Jahren in der ostdeutschen Musiklandschaft klafft.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: