Andreas Behn, Rio de Janeiro 25.10.2014 / Ausland

Angst mobilisiert Brasilianer

Vor der Stichwahl versammeln sich auch linke Kritiker wieder hinter Dilma Rousseff

In der Stichwahl in Brasilien am Sonntag trifft Amtsinhaberin Dilma Rousseff von der Arbeiterpartei (PT) auf den Liebling der Unternehmer, Aécio Neves. Rousseff liegt wohl vorne, aber es wird knapp.

Jaqueline macht Wahlkampf. Ein Aufkleber der Arbeiterpartei prangt auf ihrem T-Shirt, oft hat sie Flugblätter dabei, in Facebook diskutiert sie mit entfernten Bekannten über Politik. »So was habe ich noch nie gemacht. Ich komme mir vor wie meine Mutter, die davon erzählt, wie sie und ihre Freunde jahrelang Wahlkampf für Lula gemacht haben«, erzählt die 26-jährige Kommunikationswissenschaftlerin. Sie sei kein Fan der PT, und an der Regierung von Dilma Rousseff habe sie unzählige Kritikpunkte. »Aber mir ist die Vorstellung unerträglich, dass die Rechte mit ihrem neoliberalen Diskurs wieder an die Macht kommt«, sagt sie.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: