Jörg Meyer 06.11.2014 / Inland

Bahnstreik: Züge stehen planmäßig still

GDL-Chef Weselsky: «Bei Grundrechten gibt es nichts zu schlichten.»

Wie von der Gewerkschaft Deutscher Lokführer angekündigt, ist der Streik im Güterverkehr bei der Deutschen Bahn AG (DB) am Mittwochnachmittag angelaufen. Die Lokführer im Personenverkehr legten am frühen Donnerstagmorgen die Arbeit nieder. Ein Schlichtungsangebot der DB auf der Grundlage eines Tarifvertragsentwurfes von voriger Woche hatte der dreiköpfige GDL-Vorstand einstimmig zurückgewiesen. «Eine Schlichtung macht Sinn, wenn es um Inhalte geht, bei denen man sich nicht einig wird. Aber bei der Frage der Wahrnehmung von Grundrechten gibt es nichts zu schlichten», sagte Weselsky. Der zentrale Punkt in dem Konflikt ist, dass die GDL auch für Zugbegleiter und Bordgastronomen Tarifverträge abschließen will. Die Bahn lehnt aber konkurrierende Tarifverträge im Unternehmen ab.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: