Hagen Jung 17.11.2014 / Inland

Schläger hinterm Bahnhof

HoGeSa-Demo: Hooligans in Hannover allein auf grauem Platz

Der Krawall von Köln hat sich in Hannover nicht wiederholt. Statt der erwarteten 5000 waren diesmal nur 3000 Hooligans und Rechtsextremisten zur »Anti-Salafisten-Demo« gekommen.

Hässlich ist das Terrain hinter Hannovers Hauptbahnhof nicht erst heute. Dunkel drohten hier früher die Mauern des alten Gefängnisses, inzwischen verbreiten Bürotürme die gleiche Tristesse wie der alte Busbahnhof. So düster wie er daliegt sind an diesem Samstagmorgen auch die Mienen der etwa 700 Hooligans und Rechtsextremisten auf dem grauen Terrain. Sie sind sauer. Das Gericht hat ihnen den Ummarsch durch die Stadt verboten. Nur auf diesem grauen Platz dürfen sie sich, herangetrommelt von den »Hooligans gegen Salafisten« (HoGeSa), zusammenrotten. Ohne sich von »ihrer« Band »Kategorie C« aufheizen zu lassen wie in Köln. Die Polizei hat den Auftritt der rechtsradikalen Formation ebenso untersagt wie den Alkohol. Den Frust über die amtlichen Auflagen und den schleppenden Zustrom von Gleichgesinnten wegtrinken, auch das fällt flach.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: