Beratungsnetzwerk gegen Rechts in Thüringen wird enger

Projekte sollen Menschen sensibilisieren, »klare Positionen gegen demokratiefeindliche Argumente und gegen die Verbreitung rechter Weltbilder zu unterstützen«

Neudietendorf. Das Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Thüringen wird enger geknüpft. Damit rechtsextremen und demokratiefeindlichen Parolen entschiedener begegnet werden kann, vereinbarten am Montag in Neudietendorf bei Erfurt der Paritätische im Freistaat und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland eine engere Kooperation ihrer Projekte »Schau hin« und »Perspektivwechsel«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: