Wieder Schwarzer von weißem Polizisten erschossen

USA: Beamter tötet unbewaffneten 34-jährigen Afroamerikaner / Tausende bei Protesten gegen Polizeigewalt: »Rassismus tötet« / UN-Experten kritisieren Polizeigewalt

Berlin. In den USA ist erneut ein unbewaffneter Schwarzer von einem weißen Polizisten erschossen worden. Wie die Behörden mitteilten, ereignete sich der Vorfall in Phoenix im Bundesstaat Arizona. Dort erschoss ein weißer Beamter einen 34-jährigen Afroamerikaner, weil er dachte, dieser habe eine Waffe in seiner Tasche. Demnach war der Beamte wegen vermuteter Drogendelikte vor einem Geschäft im Einsatz, als es zu einer Auseinandersetzung kam und der Polizist zwei Schüsse abgab. In der Tasche des Schwarzen fand sich eine Packung mit Medikamenten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: