Jelpke: Pegida ist ein Produkt der herrschenden Politik

CDU will mit Pegida-Mitläufern ins Gespräch kommen / Tillich: Rolle der Rechtspartei AfD »niederträchtig« / Caffier: Mit Sorgen der Bürger auseinandersetzen

Update 12.20 Uhr: Die Linken-Abgeordnte Ulla Jelpke sagte, »wenn die AfD jetzt die Pegida-Aufmärsche unterstützt, wächst zusammen, was zusammen gehört. Beide haben ihren Nährboden in fremdenfeindlichen Abwehrhaltungen und verkünden ebenso rassistische wie wirre Parolen«. Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag erklärte am Mittwoch, »bei Pegida handelt es sich um ein Produkt der herrschenden Politik. Das jahrelange Wettern vor allem von Unionspolitikern gegen angebliche Asylbetrüger sowie die unterschwellige Verquickung von Fragen der Inneren Sicherheit mit Religionsfragen haben in der Bevölkerung Ressentiments gestärkt, die sich jetzt in den Aufmärschen in Dresden und anderswo entladen.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: