CDU-Politiker: Linke und Grüne »mit NPD auf einer Stufe«

Streit um Ausländerbeauftragten-Kandidaten in Sachsen / Zschocke nennt Äußerung »unverschämt« - Fraktionschef Kupfer rudert etwas zurück

Berlin. Nach der Nominierung einer eigenen Kandidatin von Linken und Grünen für das Amt des Sächsischen Ausländerbeauftragten hat CDU-Fraktionschef Frank Kupfer das Vorgehen der beiden Fraktionen mit jener der rechtsradikalen NPD verglichen. Bisher sei es das Recht der stärksten Landtagsfraktion gewesen, den Kandidaten für das Amt des Ausländerbeauftragten vorzuschlagen, so Kupfer. Nur die NPD habe sich zu ihren Landtagszeiten nicht daran gehalten. Mit der Nominierung der Grünen-Abgeordneten Petra Zais zur Gegenkandidatin von CDU-Favorit Geert Mackenroth reihten sich Linke und Grüne »bei der Missachtung dieser parlamentarischen Gepflogenheiten ein und stellen sich mit der NPD auf eine Stufe«, erklärte Kupfer.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: