Gentechnik auf dem Strichcode

Grüne: Agrarminister Schmidt muss bei TTIP EU-Standards verteidigen

Informationen über den Einsatz von Gentechnik nur per Handy oder Tablet? Bei TTIP wollen die US-Amerikaner nach ihren Regeln für mehr Transparenz sorgen. Umweltschützer und Opposition sind alarmiert.

Berlin. Nach der Debatte um den Schutz regionaler Spezialitäten sorgt die Gentechnik bei den Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen zwischen USA und EU für Wirbel: Grüne und Umweltschützer warnen vor dem US-Vorstoß, gentechnisch veränderte Lebensmittel nur über einen Strichcode auf dem Produkt zu kennzeichnen. Dann könnten Verbraucher nur über ihre Smartphones erkennen, ob ein Produkt Gentechnik enthalte, sagte der Gentechnik-Sprecher der Grünen im Bundestag, Harald Ebner, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Er sprach von Vernebelungstaktik und einem »gefährlichen Siegeszug« der Gentechnik-Lobbyisten. Umweltschützer bezeichneten die Pläne als »Verrat an EU-Standards«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: