Martin Kröger 08.01.2015 / Berlin / Brandenburg

Neue Studie zu Judenfeindschaft

Im Zeitraum zwischen 2010 und 2013 verzeichnete die Polizei 755 antisemitische Straftaten

Wissenschaftler des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin haben das Phänomen Antisemitismus untersucht. Das Gros der judenfeindlichen Taten wird weiter von Rechtsextremen verübt.

Der in Berlin lebende Israeli Shahak Shapira spielt den Angriff in der U-Bahn-Linie 6 in der Neujahrsnacht auf einer Facebook-Seite herunter. »Mir geht es gut, ich erlitt keinerlei ernsthafte Verletzungen.« Antimuslimischen Ressentiments in Bezug auf die mutmaßlich arabischen oder türkischen Täter weist Shapira zurück: »Ich will nicht der Kanal für mehr rassistischen Mist gegen Araber sein«, schreibt der 26-Jährige, der seit zwölf Jahren in Deutschland lebt. In der U-Bahn war Shapira aus der siebenköpfigen Angreifergruppe erst mit »Fuck Juden! Fuck Israel!« beschimpft worden. Später beim Halt im S-Bahnhof Friedrichsstraße folgten Fußtritte und Schläge.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: