Caroline M. Buck 15.01.2015 / Kultur

Bis dass der Tod euch scheidet

Im Kino: »Gett« von Ronit und Shlomi Elkabetz

Eins muss man wissen, um diesen Film zu verstehen: dass es in Israel keine zivile Eheschließung gibt - und folglich auch keine zivile Ehescheidung. Es ist ein Rabbinatsgericht, vor dem jede Scheidung verhandelt wird, ob man nun religiös ist oder nicht. Und ist man Frau, dann hat man schon deshalb von vorherein schlechte Karten, seinen Scheidungswillen durchzusetzen. Weil vor diesem Gericht die Bewahrung der jüdischen Familienzelle oberste Priorität und grundsätzlich der Mann das Sagen hat - weshalb folgerichtig keine Scheidung ohne die vorherige Einwilligung des Ehemannes vollzogen werden kann. Wobei das Gericht der Willensbildung nachhelfen darf, indem es einen Ehemann zum Beispiel in Beugehaft nehmen lässt, wenn er wiederholt nicht zum angesetzten Verhandlungstermin erscheint.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: