Hans-Gerd Öfinger 17.01.2015 / Wirtschaft und Umwelt

»Als RWE-Bettvorleger gelandet«

Hessens Ministerpräsident wegen möglicher Konzernverflechtungen in der Kritik

Für Schwarz-Grün könnte der Briefwechsel zwischen Regierungschef und Ex-RWE-Chef zur Zerreißprobe werden.

Am Ende einer Woche, die vom ersten Jahrestag der schwarz-grünen Koalition in Hessen gekennzeichnet war, überschatteten die Vorwürfe des Fernsehmagazins »Monitor« an die Adresse von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) Wiesbaden und zogen ein starkes Medienaufgebot an. Bei der von Eigenlob geprägten Pressekonferenz der Koalitionäre am Dienstag hatten die RWE-Schadensersatzklagen im Zusammenhang mit der Abschaltung des AKW Biblis noch keine Rolle gespielt. Am Freitag gaben sich Regierungs- und Fraktionssprecher Mühe, die Bedeutung der Briefe von Bouffier an Ex-RWE-Chef Jürgen Großmann herunterzuspielen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: