René Heilig 22.01.2015 / Inland

Kanadische Ausbilder liefern Bombenziele

Bundesverteidigungsministerium wortkarg zum Thema Bundeswehr-Trainer für Anti-IS-Kampf in Irak

Kanadische Militärs, die angeblich als Ausbilder in Irak sind, wurden von IS-Kämpfern mit Mörsern und Maschinengewehren beschossen. Der Vorfall wirft zusätzliche Fragen zum geplanten Auftrag der Bundeswehr auf.

Berlin. Kanadische Soldaten sind in der vergangenen Woche von Truppen des Islamischen Staates (IS) beschossen worden. Die Regierung in Ottawa wiegelte ab: Die Soldaten seien mit Mörsern und Maschinengewehren beschossen worden. Die hätten Reichweiten von bis zu zwei Kilometern. Es sei also gar nicht sicher, ob Kanadier wirklich an der Front gewesen sind.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: