Andreas Gläser 30.01.2015 / Kultur

Hunger bei Buddha

Als ich Sandra auf irgendeiner Party anbaggerte, meinte sie, mit uns wäre das okay, aber erst in einem Jahr, und so war es wirklich. Ein Mann, eine Frau; ein Rätsel, eine Lösung. Wir verloren uns aus den Augen und sahen uns zwölf Monate später wieder. Daraus wurde Guten-Tag-noch-zwei-Wein-Küsschen-Küschen-Gute-Nacht-Guten-Morgen-noch-drei-Monate. Ich war ihre Saisonrakete. Es ging rauf und runter, mal war Schluss, dann fing es wieder an. Wir sind gegangen und gelaufen, wir fuhren mit den Rädern oder im Taxi. Sekt oder Selters. Büchseneintopf oder Tütenschnitzel.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: