Tom Mustroph, Doha 07.02.2015 / Sport

Die Reformen bleiben vage

Menschenrechtler kritisieren Arbeitsbedingungen in Katar, begrüßen aber die Fußball-WM 2022 im Wüstenstaat

Human Rights Watch kritisiert das verschleppte Tempo von Katar bei der Eindämmung von Menschenrechtsverletzungen auf Baustellen für die Fußball-WM und in der gesamten Bauwirtschaft.

»Es ist gut, dass Katar Reformen versprochen hat. Aber sie haben noch nicht geliefert. Es gibt keinen Zeitplan für entsprechende Handlungen, nur vage Versprechen«, sagte Sarah Leah Whitson gegenüber »nd«. Die Direktorin von Human Rights Watch (HRW) für Nordafrika und den Nahen Osten hat gerade in Doha ihren Jahresreport vorgestellt. Darin kritisiert die Menschenrechtsorganisation in erster Linie, dass Arbeitsmigranten überhöhte Vermittlungsgebühren zahlen müssen, oft gezwungen werden, ihren Pass beim Arbeitgeber abzugeben, nicht das Recht auf freie Arbeitsplatzwahl haben und auch nicht frei ausreisen können. Weitere Probleme betreffen verspätete Lohnauszahlungen und miserable Wohnbedingungen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: