Volker Stahl, Hamburg 12.02.2015 / Inland

Dicke Luft in der Hansestadt

Umweltschutz spielt für die Regierenden in Hamburg kaum eine Rolle

Flächenfraß und Entgrünung der Stadt schreiten voran, Luftschadstoffe und Lärm drücken weiter auf die Lebensqualität - die Umweltbilanz des Hamburger SPD-Senats überzeugt nicht.

Wenige Tage vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg am 15. Februar liegt die SPD mit 44 Prozent in den Umfragen weit vorn. Nicht nur viele Wähler scheint Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) mit seiner Floskel vom »guten Regieren« überzeugt zu haben - auch die Wirtschaftsverbände und Mietervereine stellen dem Senat ein gutes Zeugnis aus. Eine offene Flanke ist allerdings die miese Öko-Bilanz des Senats: Hier gibt’s nicht nur von den Umweltverbänden, sondern sogar von der CDU ordentlich was auf die hellroten Socken.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: