»Die Kampagne der USA ist unglaubwürdig«

Calixto Ortega über den Verfall des Erdölpreises, Medienberichte über Venezuela und neue linke Kräfte in Europa

Calixto Ortega (Foto) ist als einer der Vizeaußenminister Venezuelas für Europa zuständig. Der Jurist befindet sich derzeit auf einer Rundreise durch die Europäische Union. In Berlin sprach mit ihm für »nd« Harald Neuber.

nd: Herr Vizeminister, rund 60 Prozent Inflation und eine Entwertung des Bolívar bestimmen die Lage in Venezuela. Was bedeutet das für die Bolivarische Revolution?
Ortega: Es gab eine Zeit, zu der das Erdöl mit mehr als 100 US-Dollar pro Barrel (rund 159 Liter) gehandelt wurde. Damals wurde vor allem in den USA die umweltschädliche Methode des Fracking entwickelt, um eigenes Erdöl zu produzieren. Und tatsächlich ist infolge dieser Politik der Preis gefallen. Aber auch wenn der Preis zeitweise über 100 US-Dollar pro Barrel lag, wurde unser Haushalt immer auf Basis einen angenommenen Preises von 60 US-Dollar kalkuliert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: