René Heilig 23.02.2015 / Inland

Wusste Verfassungsschützer Temme von NSU-Mordplänen?

Hessens Innenbehörden hielten wichtiges Belastungsmaterial zurück / Bundestagsvizepräsidentin Pau fordert neue Ermittlungen des Generalbundesanwaltes

Abhörprotokolle belasten den hessischen Verfassungsschutz. Demnach wusste der damalige V-Mann-Führer Andreas Temme bereits vor dem NSU-Mord an Halit Yozgat am 6. April 2006 von der geplanten Tat. Offenbar wurde er von Kollegen gedeckt. Oder hielt man gar in der Landesregierung eine schützende Hand über ihn?

Es gibt eine Reihe von relevanten Abhörprotokolle, die den Mord an dem Betreiber eines Internetcafés betreffen. Doch offenbar wurden einige den zuständigen Untersuchungsausschüssen sowie dem Oberlandesgericht in München, das über mutmaßliche Mitglieder und Helfer des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) urteilen soll, vorenthalten. Auch in der Anklage der Bundesanwaltschaft ist kein Hinweis darauf zu finden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: