Stockschläge für ein Gemälde

Graffiti-Künstler sollen in Singapur für eine bemalte U-Bahn körperlich gezüchtigt werden

Für die einen ist es Kunst, für die anderen Sachbeschädigung. Für die Regierung in Singapur hat die Aktion zweier junger Männer nichts mit Kunst zu tun, daher sollen sie mit Stockschlägen bestraft werden.

Singapur. Weil sie in ein U-Bahn-Depot in Singapur eingedrungen und einen Waggon mit Graffiti besprüht haben, müssen zwei Deutsche ins Gefängnis und eine Prügelstrafe über sich ergehen lassen. »Die Strafe liegt bei insgesamt neun Monaten Haft und den obligatorischen drei Stockhieben«, erklärte Richter Liew Thiam Leng am Donnerstag in Singapur. Die beiden Männer hatten sich schuldig bekannt und um Gnade gebeten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: