Celestine Hassenfratz 07.03.2015 / Wochennd

PorYes statt PorNo!

Eine neue Generation Pornos propagiert »Sexpositiven Feminismus«

Schon wieder Rein-Raus. Nächstes Fenster. Schon wieder eine Frau, die in sabbernder Erwartung vor einem Mann kniet. Sie will Flüssigkeiten, unbedingt und überall. Schau hin, Mann: Das ist es, was die Frauen wollen. Nächstes Fenster. Schon wieder Riesenbrüste, Riesenschwänze. Nächstes Fenster. Granny, Nanny, Tiny, Hairy. Schau hin, Frau: Das ist es, was die Männer wollen. Tiefer, dreifach, vierfach, härter. Und die Frauen betteln: mehr, mehr, mehr. Der allzeit potente Mann kommt dieser Aufforderung gerne nach. Schon wieder: Erniedrigung. Schon wieder: Ernüchterung. Nach der fünften Porno-Webseite gebe ich erschöpft auf. Erschöpft hat mich nicht die Lust. Leider. Erschöpft hat mich die Ernüchterung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: