Oliver Kern 13.03.2015 / Sport

Neuer Stadtteil oder lieber billig

Das Rennen um Olympia: Liegt Berlin oder Hamburg bei Kosten und Nachhaltigkeit vorn?

Olympiagegner beklagen oft zu hohe Kosten und später ungenutzte Stadien. Was haben Berlin und Hamburg dem entgegenzusetzen?

Die Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes über den Bewerber für die Sommerspiele 2024 rückt immer näher, doch der DOSB muss sie ohne Vertreter der Grünen fällen. Die sagten in Person ihres sportpolitischen Sprechers Özcan Mutlu und der Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt ihre Teilnahme am Expertengespräch mit dem DOSB für kommenden Montag ab. Es fehle im Verfahren eine Möglichkeit, wahrhaft Einfluss auf das Ergebnis zu nehmen, kritisierten die Grünen am Donnerstag. Außerdem seien unter anderem Nachhaltigkeit und finanzielle Solidität nicht ausreichend sicherzustellen. Ganz unrecht haben sie damit nicht, wie der zweite Teil des nd-Olympiachecks der beiden Bewerberkonzepte aufzeigt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: