Tom Strohschneider 04.05.2015 / Kommentare

Danke, GDL

Tom Strohschneider über die Einheitsfront gegen Streikrecht und aktive Gewerkschaftspolitik - und warum die Lokführer in Wahrheit für uns alle kämpfen

In diesem Arbeitskampf der Lokführer-Gewerkschaft gegen den Bahnkonzern scheint alles wiederzukehren - nun also zum achten Mal. Die veröffentlichte Meinung heizt den Widerwillen gegen den Streik an, indem sie ihn zu einer Art tarifpolitischen Amoklauf von GDL-Chef Weselsky erklärt. Lobbyisten und Regierungsmitglieder heucheln Unverständnis über den starken Arm der Lokführer, als ob sie erstens nichts tun könnten - obwohl sie die Möglichkeit politischer Reaktion ja hätten, die Bahn ist als letzter großer Staatsbetrieb übrig geblieben. Und zweitens tun sie so, als wüssten sie nicht, worum es geht - nämlich auch um grundlegende Gewerkschaftsrechte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: