Arne Richter und Florian Lütticke, Zürich 29.05.2015 / Sport

FIFA am Pranger

Von der UEFA kommen scharfe Töne, am Ende aber macht Europa beim FIFA-Kongress mit

Das schlimmste Szenario für FIFA-Chef Blatter bleibt aus: Der Wahlkongress kann stattfinden. UEFA-Boss Platini bat Blatter um Rücktritt und hält einen WM-Boykott nicht für ausgeschlossen.

Die FIFA steht nach den skandalösen Entwicklungen mit Festnahmen und Suspendierungen weltweit am Pranger. Am Donnerstag sah es so aus, als könnte sich Präsident Joseph Blatter nach den turbulentesten Stunden seiner Regentschaft auf eine fünfte Amtszeit einrichten. Der Kongress des Fußball-Weltverbandes kann wie geplant stattfinden, und alles sieht danach aus, dass Blatter wiedergewählt wird. Die Anti-Blatter-Fraktion aus Europa wird die Vollversammlung der 209 Mitgliedsländer und die Präsidentschaftswahl am Freitag entgegen erster Überlegungen nicht boykottieren, will aber Prinz Ali bin al-Hussein mit so vielen Stimmen wie möglich unterstützen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: