Fabian Köhler 18.06.2015 / Inland

Vier gegen den Drohnenkrieg

Veranstaltung in Berlin: Wo bleibt die Empörung in Deutschland?

Wöchentlich sterben irgendwo auf der Welt Menschen durch unbemannte Drohnen. Immer wieder mit deutscher Hilfe. Auf einer Veranstaltung in Berlin wurde daher die Frage gestellt: »Was tun?«

Es ist, als käme man zu einem Vortrag über NSA-Überwachung und der angekündigte Edward Snowden erscheint nicht. Was der Ex-Geheimdienstler für Überwachungskritiker ist, ist der Ex-Drohnenpilot und Whistleblower Brandon Bryant für Gegner des US-amerikanischen Drohnenkriegs. Doch am Dienstagabend in der Volksbühne fehlte er. »Aus juristischen Gründen«, wie Moderator und Bundestagsabgeordneter der LINKEN Niema Movassat erklärte. Was wiederum viel über die Lebensrealität von Menschen wie ihn aussagt, der fünf Jahre lang als Drohnenpilot für die US-Luftwaffe arbeitete und dann ausstieg.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: