Hermannus Pfeiffer 03.08.2015 / Wirtschaft und Umwelt

Es gibt keinen fairen Milchpreis

Ein Bonus für Bauern, die die Erzeugung drosseln, könnte gegen die schädliche Überproduktion helfen

Bauern streiten mit Molkereien und Handel über einen fairen Preis für das Grundnahrungsmittel. Doch was ist eigentlich ein »fairer« Preis?

»Die Molkereien zahlen den Milcherzeugern immer weniger«, schimpft der niedersächsische Milchbauer Ottmar Ilchmann. Der Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), in der auch Öko-Bauern vertreten sind, wünscht sich einen fairen Preis. Bio-Großhändler Alnatura wirbt sogar mit »fairen Preisen« für seine Milchprodukte. Das heißt, die Molkerei, von denen Alnatura seine Milch bezieht, zahlt den Bauern ein paar Cent mehr.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: