2015 schon 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Griechische Küstenwache rettet binnen 24 Stunden 423 Asylsuchende vor den Ostägäisinseln

Athen/Genf. Auf dem Weg über das Mittelmeer sind nach Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in diesem Jahr etwa 3000 Menschen ertrunken. »Das Mittelmeer bleibt die tödlichste Route für Flüchtlinge auf unserem Planeten«, sagte IOM-Direktor William Lacy Swing in Genf.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: