Reise ins Finsterland

Die ARD-Doku: »Dunkles Deutschland - Die Front der Fremdenfeinde«

Pegida hat die Atmosphäre im Land nachhaltig verändert - und legt den »Extremismus der Mitte« offen. Nazis und »besorgte Bürger« vereint im Hass auf alles Fremde. Ein Film zeichnet die Entwicklung an vier Orten nach.

Berlin. Deutschland im Herbst 2015. Pegida läuft seit einem Jahr durch Dresden und andere Städte – und im Land eskaliert die Fremdenfeindlichkeit. Mehr als 500 Straftaten wie Brandanschläge auf bestehende oder geplante Flüchtlingsunterkünfte hat das Bundeskriminalamt in diesem Jahr bereits gezählt. Die Autoren Olaf Sundermeyer, Jo Goll und Torsten Mandalka zeigen in ihrer Dokumentation »Dunkles Deutschland - Die Front der Fremdenfeinde«, wie gezielt diese Eskalation durch Rechtspopulisten und Rechtsradikale betrieben wird.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: