Kay Wagner, Brüssel 19.10.2015 / Wirtschaft und Umwelt

Ein bisschen TTIP-Transparenz

Neue Handelsstrategie greift Forderungen der Proteste auf - zumindest auf dem Papier

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström legt 35 Seiten »Transparenzstrategie« vor. TTIP-Gegner kritisieren, dass das nicht weit genug geht, andere Europaparlamentarier loben die Initiative.

Die elfte Verhandlungsrunde zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) startet an diesem Montag in Miami. Die Öffentlichkeit ist wieder nicht dabei - einer der Hauptkritikpunkte der zahlreichen Proteste, die es in den vergangenen Wochen und Monaten gegen TTIP in Europa gab.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: