Martin Kröger 28.10.2015 / Berlin / Brandenburg

War das Mordmotiv an Briten in Berlin Ausländerhass?

Zeuge im Fall des getöteten Luke Holland erhebt schwere Vorwürfe gegen mutmaßlichen Täter Rolf Z.

Der Mord an Luke Holland hatte einen rassistischen Hintergrund, behauptet ein Barbesitzer, vor dessen Club in Berlin-Neukölln die Tat geschah. Der mutmaßliche Todesschütze Rolf Z. spielte auch im Fall Burak Bektas eine Rolle, der ebenfalls in Neukölln auf der Straße erschossen worden war.

Die abgelegten Blumengebinde sind vertrocknet und die Grablichter erloschen. Die Erinnerung an den an dieser Stelle auf dem Gehweg mit einer Schrotflinte erschossenen 31-jährigen Briten Luke Holland an der Ecke Ringbahnstraße / Walterstraße in Neukölln verblasst zusehends in diesen Tagen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: