Erik Eggers, Dortmund 06.11.2015 / Sport

Der helle Schein trügt

Der Deutsche Fußball-Bund macht dieser Tage keine gute Figur - sein neu eröffnetes Fußballmuseum kann davon auch nicht ablenken

Vor wenigen Tagen wurde in Dortmund das Deutsche Fußballmuseum eröffnet. Ein Rundgang zeigt, dass es sowohl an der Originalität von Exponaten als auch an interessanten Ideen fehlt.

Der Ball von 1954, der ist interessant. Das honiggelbe Leder empfängt die Besucher des neuen Deutschen Fußballmuseums (DFM) in Dortmund auf einer Säule präsentiert wie eine Reliquie: angestrahlt von allen Seiten, angestarrt von Standbildern der elf Weltmeister von Bern, die unter Bundestrainer Sepp Herberger die Ungarn in einem mittlerweile mythischen Finale mit 3:2-Toren niederrangen. Es war dieser Ball, den Helmut Rahn in der 84. Minute nach der Flanke von Hans Schäfer aus dem Hintergrund schoss. Das behaupten die Macher des Museums. Aber war er es wirklich?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: