Martin Hatzius 11.11.2015 / Kultur

»Alles« hat Grenzen

»Ist das jetzt Satire oder was?« - ein Sammelband zur humoristischen Lage der Nation

Indem die Herausgeber Volker Surmann und Heiko Werning sich mit Tucholsky des Wesens der Satire versichern – er habe »echte Satire« vom »ständigen Eiertanz« abgegrenzt – werfen sie falsche Freunde über Bord.

Satiriker waren zu allen Zeiten eine zutiefst missverstandene Spezies. Missverstandener als nach dem tödlichen Terroranschlag auf die Witzemacher von »Charlie Hebdo« scheinen deren Berufskollegen sich dennoch selten gefühlt zu haben. Den irren Islamisten, die glauben, mit scharfer Munition auf scharfe Bleistiftstriche reagieren zu müssen, ist an dieser Kränkung aber allenfalls eine Mitschuld anzulasten. Selbst wenn solche humorlosen Fanatiker ihr Todesurteil über einzelne Satiriker vollstrecken, bleibt die Satire an sich quicklebendig. Wie Phönix aus der Asche vermag sie aus so einem Trommelfeuer aufzusteigen - jedenfalls, wenn sie sich ihrer selbst gewiss sein kann.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: