Warum das Kyoto-Protokoll scheiterte

Klimapolitik braucht die sozial-ökologische Transformation - und diese braucht eine wirkungsvolle Klimapolitik

Das Kyoto-Protokoll hat die Mächtigen und das bestehende Wirtschaftssystem gestärkt. Mit Marktmechanismen lässt sich der Klimawandel nicht stoppen.

Das Kyoto-Protokoll wie auch das EU-Emissionshandelssystem sind seit 2005 in Kraft, doch der Verbrauch fossiler Brennstoffe, insbesondere der Kohle, hat weiter zugenommen. Gründe dafür sind die billigen Preise für Kohle, Gas und Öl - letztere nicht zuletzt aufgrund der ökologisch problematischen Förderung »unkonventioneller« Energieträger aus Teersanden oder mittels Fracking.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: