Nicht alle Sozialmieter profitieren

Abgeordnetenhaus beschloss Wohnraumversorgungsgesetz

Bedürftige Mieter sollen höhere Mietzuschüsse erhalten und leichter eine Wohnung finden. Doch das Gesetz löst nicht alle Probleme.

Während im Parlament die Abgeordneten das neue Wohnraumversorgungsgesetz diskutierten, demonstrierten am Donnerstag vor der Berliner SPD-Zentrale Mieter der Koloniestraße in Wedding bereits für eine Nachbesserung. Die 157 Sozialmieter sollen ab Dezember zwölf statt bisher sechs Euro Miete pro Quadratmeter zahlen. Die Anlage gehört zu jenen 28 000 Wohnungen, für die der Senat nach Ablauf der 15-jährigen Mietsubventionen keine Anschlussförderung mehr zahlt. Die Vermieter dürfen deshalb die volle Kostenmiete verlangen, egal, ob ihnen diese Kosten auch selbst entstanden sind. Die Anlage in der Koloniestraße soll der neue Eigentümer nur zu einem Drittel der Baukosten erworben haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: