Ralf Dreis 25.11.2015 / Bewegung

Café Klatsch ungewiss

Die Zukunft eines der ältesten Kollektivbetriebe der Alternativbewegung steht auf dem Spiel

Im bürgerlich-spießigen Wiesbaden ist das linke Café Klatsch einzigartig. Nun stehen die Räume zum Verkauf. Ein Verein im Umfeld der Betreiber will mitbieten. Was fehlt, ist Geld.

Das Café Klatsch in Wiesbaden gehört zu den ältesten westdeutschen Kollektivbetrieben. Seit 1984 wird es in Selbstverwaltung betrieben. Nun droht den Räumen der Verkauf und dem Café die Schließung. Die Initiative Linksroom will das verhindern und sammelt Geld, um den Laden zu kaufen und ans Kollektiv zu vermieten. »Alles soll so weiterlaufen wie bisher«, sagt Julia vom Kollektiv.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: