Nürnberg: Todesdrohungen gegen Nazi-Gegner

Nachrichten aus Kaltland:Rechter Brandanschlag in Burgkirchen/ Gebäude war fälschlich als Flüchtlingsunterkunft im Gespräch / Rassistischer Angriff in Halle / Rechte Aufmärsche in Mecklenburg-Vorpommern von Protesten begleitet

Update 13.00 Uhr: Todesdrohungen gegen Nazi-Gegner in Nürnberg
Vier Nazi-Gegner erhielten in Nürnberg am vergangenen Freitag per Email Todesdrohungen aus der rechtsradikalen Szene. Empfänger der E-Mails, die fingierte Todesanzeigen enthielten, waren ein Journalist des Bayerischen Rundfunks (BR), ein Gewerkschaftsfunktionär, der Mitarbeiter der Nürnberger SPD und eine Sozialwissenschaftlerin. Sie haben Strafanzeige gestellt. Die Polizei in Nürnberg konnte dies wegen des Wochenendes vorerst nicht bestätigen. In einer Erklärung der Betroffenen vom Samstag heißt es: »Die aktuelle Attacke wird als das begriffen werden, was sie ist: Ein Angriff auf Wissenschaftler, Gewerkschafter und Journalisten, die für eine freie, tolerante und gerechte Gesellschaft kämpfen und zugleich ein Angriff auf alle, die sich gegen Neonazis engagieren.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: