Alexander Ludewig 04.12.2015 / Sport

Das Grundübel bleibt bestehen

Alexander Ludewig sieht keine wirklichen Reformen bei der FIFA

Wer beißt sich schon gern in den eigenen Schwanz? Nicht mal Katzen. Der Fußballweltverband erst recht nicht. Es ist eben ein Widerspruch - ein schmerzhafter. Daher dienen die am Donnerstag vom Exekutivkomitee der FIFA vorgeschlagenen Reformen mehr dem eigenen Machterhalt als einem Neuanfang.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: