Mit den Gedanken in der Heimat

Ghada (35) und Ghayth (2) aus Aleppo, Syrien

Mit einem satten Knall zerbirst die volle Wasserflasche auf dem Boden. Der zweijährige Ghayth steht mitten im Raum, guckt kurz zu seiner Mutter und tapst gemächlich zu ihr. Ghada lächelt, ein bisschen müde, und hebt ihren Sohn auf den Schoß. »So ist das. Wie soll ich so einen Sprachkurs besuchen?«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: