Ullrich Kroemer 10.12.2015 / Sport

Das Ich kommt vor dem Wir

Fernziel Olympia 2020: Der Deutsche Handballbund geht bei der Talentsuche neue Wege

Nach Schlusspfiff setzte sich Jakob Vestergaard auf die Trainerbank, lehnte sich enttäuscht nach hinten und beobachtete, wie seine Spielerinnen ihre Gegner abklatschten. Zwar hatten die deutschen Handballerinnen bei der WM in Dänemark gerade gegen Brasilien über 50 Minuten hinweg eine kämpferisch gute Leistung gezeigt und in der Abwehr überzeugt. Doch da das Team des Deutschen Handballbundes (DHB) in der Schlussphase nicht clever und effektiv genug agierte - die glücklose Rückraumspielerin Susann Müller scheiterte gleich mehrfach -, stand es am Ende 24:21 für Weltmeister Brasilien. Nach der Auftaktpleite gegen Frankreich und dem klaren Sieg gegen Argentinien war es die zweite Niederlage im dritten Spiel.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: