Zehntausende Argentinier protestieren gegen Macri

Demonstrant: Wollen Errungenschaften der letzten Jahre gegen Neoliberalismus verteidigen / Kirchner-Anhänger kritisieren Kurswechsel der neuen Regierung

Berlin. Eine Woche nach dem Amtsantritt des konservativen argentinischen Präsidenten Mauricio Macri haben zehntausende Argentinier gegen seine Politik demonstriert. Unter den Teilnehmern der Proteste in Buenos Aires waren am Donnerstag auch der unterlegene Präsidentschaftskandidat Daniel Scioli sowie mehrere Minister der früheren Präsidentin Cristina Kirchner.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: