Daniel Kestenholz, Bangkok 29.12.2015 / Ausland

Späte Entschuldigung für Sexsklaverei

Japan und Südkorea einigen sich im Streit um »Trostfrauen« im Zweiten Weltkrieg

Auf einem Treffen in Seoul verpflichtete sich Japan zu Entschädigungszahlungen für die Zwangsprostitution koreanischer Frauen vor über 70 Jahren.

Mehr als sieben Jahrzehnte nach Ende des Zweiten Weltkrieges rangen sich Südkorea und Japan am Montag bei einem Treffen in Seoul dazu durch, den Streit über koreanische Sexsklavinnen im Dienst der japanischen Armee beizulegen. Tokio verpflichtete sich zu nochmaligen Entschädigungszahlungen, Seoul wiederum versprach, seinen Protest gegen die damalige japanische Missbrauchspolitik einzustellen. Damit haben sich die beiden Staaten nach Jahrzehnten der offenen Anfeindungen und gegenseitigen Brüskierungen die Hand gereicht - ein wichtiges Zeichen: Bilaterale Treffen auf höchster Ebene gelten im nordöstlichen Asien eher als Ausnahme denn als Regel.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: