Türkei und IS bekriegen Kurden

17 Tote bei Anschlägen in syrischer Kurdenhochburg / Erdogan-Regim droht PKK mit »Säuberung«

Berlin. Bei zwei Bombenattentaten in der nordsyrischen Kurdenhochburg Kamischli sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Weitere 30 wurden nach Angaben der kurdischen Nachrichtenseite Rudaw verletzt, als die Sprengsätze am Mittwochabend nahe einem Café und vor einem Restaurant in der Stadt in der Nähe der türkischen Grenze detoniert waren. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von mindestens 18 Toten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: