Kay Wagner, Brüssel 02.01.2016 / Ausland

Im geschrumpften EU-Spielraum

Nach Luxemburg übernehmen die Niederlande die Ratspräsidentschaft in Brüssel

Die EU-Ratspräsidentschaft der Niederlande beginnt in schwierigen Zeiten. Ihr Gestaltungsspielraum ist zudem stark geschrumpft.

Der Wechsel ist vollbracht, wenn auch ohne Pomp: Seit dem 1. Januar haben die Niederlande den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Der Urlaubszeit »zwischen den Jahren« ist es zu verdanken, dass alles ziemlich still vor sich gegangen ist. Doch am Brüsseler EU-Ratsgebäude ist die Neuerung unverkennbar: Das Logo der niederländischen Präsidentschaft hat das luxemburgische abgelöst, das dort die vergangenen sechs Monate prangte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: