Neues Jahr, altes Chaos - Geflüchtete frieren am LAGeSo

Trotz einzelner Besserungen bleibt die Situation in der Moabiter Registrierstelle kritisch / Czaja erklärt, bei der Auszahlung von Taschengeld entgegenzukommen

Am LAGeSo drängen sich zu Jahresbeginn wieder Hunderte Flüchtlinge. Wer im Zelt auf seinen Termin warten darf, kann sich glücklich schätzen. Viele müssen weiterhin ungeschützt bei Minusgraden ausharren.

Sie ziehen den Kopf ein, schlingen ihre Decken eng um sich und treten von einem Fuß auf den anderen - doch bei minus elf Grad und schneidendem Wind hilft das nichts: Flüchtlinge, die unter freiem Himmel vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) warten, müssen frieren. Im Verpflegungszelt geht am Morgen der wärmende Tee aus. Er ist gefragt in der Kälte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: