Sebastian Bähr 06.01.2016 / Berlin / Brandenburg

Antisemitismus auf konstant hohem Niveau

Im vergangenen Jahr wurden über 200 judenfeindliche Vorfälle registriert / Aufklärungsquote der Polizei steigt

»Hitler hat leider nicht alle Juden umgebracht.« Antisemitismus zeigte sich in Berlin 2015 auf verschiedenste Art und Weise. Volksverhetzung und körperliche Angriffe sind unter den Vorfällen zu finden.

Frühmorgens in einer Spandauer Kita. Ein fünfjähriger Junge sagt zu einem anderen: »Meine Mama hat erzählt, dass Hitler nicht alle Juden umgebracht hat. Gott hilft, dass die Juden vernichtet werden.« Es kommt zu einem anschließenden Gespräch zwischen den Mitarbeitern der Kita. Eine Erzieherin bestätigt: »Hitler hat leider nicht alle Juden umgebracht.« Alltag in Berlin?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: