Sebastian Bähr und Sarah Liebigt 16.01.2016 / Berlin / Brandenburg

Kohle für die Rigaer94

Der Großeinsatz in Berlin-Friedrichshain beschäftigt Anwohner und Politik

Am Mittwochabend durchsuchen hunderte Beamte ein Haus in Friedrichshain. Auch in den letzten Tagen bleibt die Polizei vor Ort - auch wegen einer Kohlelieferung.

»Ich kenne die Schikanen noch von früher«, sagt Stephan N. Er sei vor 30 Jahren auch Hausbesetzer in Berlin gewesen, erzählt der Mann am Freitag vor der Rigaer94 gegenüber dem »nd«. »Ich halte nichts davon, wenn man einen Polizisten schubst. Aber ich trenne diese Sachen. Hier sind Rechtsverstöße begangen worden«, sagt N. über die Hausdurchsuchung durch über 500 Beamte am Mittwochabend. »Da ist ein Maß überschritten worden, wo man sagt: Eine Grundsolidarität ist notwendig.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: