Potsdam: Hundert gehen gegen Pegida auf die Straße

Organisator des rechten Aufmarsches wegen Volksverhetzung, Körperverletzung und Nötigung vorbestraft / Experte: Pegida kann in Brandenburg nicht Fuß fassen

Berlin. Hunderte Menschen haben am Mittwochabend in Potsdam gegen einen Aufmarsch der rechten Pegida-Bewegung demonstriert. Augenzeugen schätzten eine hohe dreistellige Teilnehmerzahl bei den Protesten, zu denen das Bündnis »Potsdam bekennt Farbe« aufgerufen hatte. Nach Angaben eines Stadtsprechers waren es knapp 700 Demonstranten - und damit deutlich mehr als bei dem Pogida genannten Ableger des rechten Netzwerkes, dem sich beim dritten Aufmarsch in diesem Jahr etwa 150 Mitläufer anschlossen. Anders als bei den vorherigen Versuchen konnten sie diesmal in einem kurzen Demonstrationszug über die Lange Brücke bis zum Filmmuseum marschieren. Unter ihnen waren auch zahlreiche rechte Hooligans.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: