Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Krise der Großen KoalitionPolitikUpdate

Neuer Posten für Maaßen gesucht

Was für einen Posten soll Maaßen nun bekommen?

Im Ringen um die Zukunft von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ist eine erste zentrale Entscheidung gefallen: Der Beamte soll anders als zuletzt geplant nicht zum Staatssekretär befördert werden. Doch entlassen wird er auch nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Masterplan für MigrationPolitik

Mit den »Ankerzentren« kommen die Probleme

Ein sogennantes Ankunfts - Entscheidungs - Rückführungszentrum

Boostedt in Schleswig Holstein hieß die Flüchtlinge anfangs willkommen. Doch irgendwann ist die Stimmung in der Kleinstadt gekippt. »Ankerzentren«, so zeigt sich, zahlen sich für die Akzeptanz in der Region nicht aus.

AußenpolitikPolitik

Feministische Diplomatie

Vorbild für das Netzwerk CFFP ist Schweden, dessen sozialdemokra...

Bevor Deutschland 2019 einen Sitz im UN-Sicherheitsrat übernimmt, gründet sich das Centre for Feminist Foreign Policy (CFFP). Es fordert eine feministische Außenpolitik nach schwedischem Vorbild.

Meinungsfreiheit in der TürkeiPolitik

Erdogan droht Zeitung »Evrensel« mit Klage

Keine Freunde: Erdogan und die Meinungsfreiheit

Die oppositionelle türkische Zeitung »Evrensel« hatte eine Zusammenstellung Erdoğan-kritischer Karikaturen aus dem Jahr 2015 verlinkt. Deshalb will der Präsident nun, dass sie angeklagt wird.

Doping in RusslandSport

Unter olympischer Aufsicht

Interessenkonflikt? WADA-Präsident Craig Reedie ist gleichzeitig...

Die Wiederzulassung der russischen Antidoping-Agentur RUSADA beschädigt die Glaubwürdigkeit der Weltagentur WADA. Die Kritik an dieser Entscheidung hält an. Nach dem großen Aufschrei gegen die Begnadigung wird der Ruf nach einer Reform immer lauter.