Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Besetzungen in Corona-ZeitenPolitik

Eine Besetzung in Zeiten der Coronakrise

Wegen Corona sollen alle zu hause bleiben. In Köln haben Odachlo...

Wegen Corona sollen alle zu hause bleiben. In Köln haben obdachlose Menschen deshalb ein Haus besetzt. Und die Stadt hat »ausnahmsweise von ihrer Haltung abgewichen, illegale Besetzung von städtischen Gebäuden nicht zu tolerieren«.

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln

CoronavirusKommentare

Die Renaissance des Staates

Der Begriff »Corona-Krise« verstellt den Blick auf die tatsächlichen Krisenursachen, meint der Gewerkschafter Wolfgang Räschke. Die Vielzahl der Toten ist nicht primär auf den Virus, sondern die unzureichende Gesundheitsversorgung zurückzuführen.

Till LindemannKultur

Sex und Gewalt, aber volles Rohr!

German Poem, 14 Points: Mit welchem Körperteil Till Lindemann di...

Die neuen »Gedichte« des Rammstein-Sängers und Selbstvermarktungsgenies Till Lindemann sind das übliche ungelenke Gestammel, werden aber clever mit viel Provokationsgetöse beworben und verkauft. Dabei sind es nur arschbanale misogyne Fantasien.

Flüchtlingskinder in Griechenland

Angst vor dem rechten Mob

Die Bundesregierung zeigt mit der Aufnahme von nur 50 Flüchtlingskindern, was ihr Menschlichkeit wert ist: nämlich nichts.

Von Christian Klemm
Ruth WestheimerPolitik

»Ich bin Feministin, aber keine radikale«

Die Sextherapeutin Ruth Westheimer hat ihr Leben der Aufklärung gewidmet. Als »Dr. Ruth« wurde sie in den USA schnell zur Kultfigur und schrieb über 30 Bücher. Von der MeToo-Bewegung hält sie nicht allzu viel, Feministin ist sie aber dennoch.

CoronakrisePolitik

Systemrelevanz ist weiblich

Migranntinnen sind in Corona-Zeiten besonders gefährdet.

In systemrelevanten Bereichen wie Kliniken und Einzelhandel arbeiten oft Frauen. Derweil sind prekär beschäftigte Migrantinnen die ersten, die wegen Corona-bedingter Rezession ihren Job verlieren.